Willkommen
Kolpingsfamilie Besseringen
Impressum

Wer war Adolph Kolping?

Kopf von Adolph Kolping

Die Kindheit, die Schulzeit und der Beruf

Adolph Kolping wird am 8. Dezember 1813 als viertes Kind eines Schäfers in Kerpen bei Köln geboren. Die Familie lebt in bescheidenen Verhältnissen. Kolping ist ein fleißiger Schüler, so dass er das Schuhmacherhandwerk erlernen kann. Mit 13 Jahren beginnt er seine Lehre und zieht später als Geselle über Düren und Lechenich nach Köln.

Das Gymnasium

Mit 24 Jahren besucht er das Marzellen-Gymnasium. Während dieser Zeit ist er oft sehr krank. Für seinen Lebensunterhalt muss er selbst sorgen. Auf Bitten einer Gutstochter hin pflegt er deren Bekannten am Krankenbett. Trotz aller Pflege und Aufopferung stirbt dieser. Die Gutstochter finanziert ihm dafür das Theologiestudium aus Dankbarkeit für seinen selbstlosen Einsatz.

Das Theologiestudium und die Priesterweihe

Als 28-jähriger beginnt er 1841 das Theologiestudium in München, das er in Bonn fortsetzt und im Priesterseminar in Köln abschließt. Am 13. April 1845 wird er mit 31 Jahren in der Minoritenkirche zu Köln zum Priester geweiht.

Die Kaplanszeit und die Gründung des ersten Gesellenvereins

Seine erste Kaplansstelle tritt er in Wuppertal-Elberfeld an. Dort lernt er den Lehrer Johann Gregor Breuer kennen, der im Jahre 1846 den ersten Gesellenverein in Elberfeld gründet. Von der Idee Breuers ganz begeistert, gibt Kolping den Wunsch auf, sich bis zum Professorenstuhl weiterzubilden. Im Alter von 34 Jahren wird Kolping 1847 zum Präses des Gesellenvereins in Wuppertal-Elberfeld gewählt.

Das Wirken Kolpings in Köln als Präses des Gesellenvereins

1849 geht Kolping als Domvikar nach Köln und gründet dort den Kölner Gesellenverein. In der Kölner Zeit unternimmt er als Präses der Gesellen sehr viele Reisen in Europa und hält viele Ansprachen, um den Gesellenverein überall bekannt zu machen. Er hat eine große Ausstrahlung, seine Idee findet großen Anklang. In diesem Zusammenhang macht er sich als Publizist und Volksschriftsteller einen Namen. Mit den Einnahmen aus seinen Veröffentlichungen finanziert er unter anderem das erste Gesellenhaus in Köln. Ebenfalls zählen die abendlichen Fortbildungskurse (eine sogenannte Volksakademie) zu der Grundphilosophie seines Gesellenvereins.

Der Tod Adolph Kolpings

Am 4. Dezember 1865, im Alter von nicht ganz 52 Jahren, stirbt Kolping. Der Grund des frühen Todes ist vor allem, dass er sich nie geschont und totale Einsatzbereitschaft in jeder Lebenslage gezeigt hat. An seiner (ehemaligen) Grabplatte steht: "Er bittet um das Almosen des Gebetes". Am 27. Oktober 1991 wird Adolph Kolping von Papst Johannes Paul II in Rom selig gesprochen.

8.12.1813 Adolph Kolping wird in Kerpen bei Köln geboren
1820 - 1826 Besuch der Volksschule
1826 - 1837 Lehre und Gesellenzeit als Schuhmacher
1837 - 1841 Schüler des Marzellengymnasiums in Köln
1841 - 1842 Studium an der Universität München
1842 - 1844 Studium an der Universität Bonn
1844 - 1845 Priesterseminar in Köln
13.4.1845  Priesterweihe in der Minoritenkirche
1845 - 1849 Kaplan und Religionslehrer in Elberfeld
7.1847 Präses des Elberfelder Gesellenvereins
1.4.1849 Domvikar in Köln
6.5.1849  Gründung des Kölner Gesellenvereins
1.1.1862 Rektor der Minoritenkirche
22.4.1862 Päpstlicher Geheimkämmerer
4.12.1865 Todestag
30.4.1866 Überführung der Gebeine Kolpings in die Minoritenkirche
27.10.1991 Seligsprechung in Rom

Weitergehende Informationen finde Sie auf den Seiten des Bundesverbandes